Search

Jacopo Ligozzi, Giuditta e Oloferne (Judith und Holofernes), 1602, Galleria degli Uffizi, Florenz

Bild vergrössern: Mittelalterliches Gemälde einer Frau mit blau-goldenem Kleid, die den Betrachter mit erhobenem Schwert anschaut, im Vordergrund ein auf dem Bauch liegender Mann mit entblößtem Oberkörper

Rache. Geschichte und Fantasie

18. März - 17. Juli 2022
Jüdisches Museum Frankfurt

Von Gott zu Quentin Tarantino: Die dritte Wechselausstellung des Jüdischen Museums spannt einen Bogen von biblischen Erzählungen über rabbinische Schriften, judenfeindliche Mythen und jüdische Legenden bis hin zu populärkulturellen Erzählungen. Dabei präsentiert sie historische Dokumente und Fotos, Werke der Bildenden Kunst, zeremonielle Gegenstände und jüdische Schriften, sowie graphische Literatur, Film- und Videoarbeiten in einer szenischen Ausstellungsarchitektur. Ein interaktiver Archiv-und Bar-Raum stellt Besucher*innen Graphic Novels und literarische Erzählungen, Videospiele und Fernsehserien, sozial- und geisteswissenschaftliche Texte zur Verfügung.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Die Einbettung ist deaktiviert. Zur Nutzung des Dienstes muss dies hier per Mausklick aktiviert werden. Durch Aktivierung werden Cookies gesetzt, die IP-Adresse gespeichert und personenbezogene Daten an Drittplattformen in die USA übertragen. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

Hier klicken um Medien zu aktivieren

19
Standort in Google Maps anzeigen

Jüdisches Museum Frankfurt
Bertha-Pappenheim-Platz 1
60311 Frankfurt

+49 (0)69 212 35000
info@juedischesmuseum.de
www.juedischesmuseum.de

U: 1-8 (Willy-Brandt-Platz) Tram: 11, 12, 14 (Willy-Brandt-Platz)
DI-SO 10-17 Uhr

Ein Museum der Stadt Frankfurt am Main

weitgehend Barrierefrei

WC eingeschränkt rollstuhlgerecht

Hilfen für Menschen mit Sehbehinderung

Eintritt frei für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Geburtstag

Das könnte Sie auch interessieren