Search

Ernst Weil, Ohne Titel (2+1+8), 1968, Sammlung Claudia und Thomas Weil, Foto: Frank Altmann

Bild vergrössern: Abstrakte, bunte Malerei

Spontan und konstruktiv

30. März - 9. Juli 2023
Museum Giersch der Goethe-Universität

Mit dem in Frankfurt geborenen Ernst Weil (1919-1981) stellt das Museum Giersch der Goethe Universität eine interessante künstlerische Position der deutschen Nachkriegszeit vor. Nach dem Zweiten Weltkrieg an der Münchener Kunstakademie ausgebildet, orientiert sich Weil zunächst an der Klassischen Moderne und arbeitet als Grafiker und Raumgestalter. Von 1957 bis 1965 lebt er in Frankreich, wo er zu einer freieren Malweise gelangt. Immer wieder ist Weil in dieser Zeit mit seinen Arbeiten bei den Ausstellungen der Frankfurter Sezession präsent. 1965 kehrt der Künstler nach Deutschland zurück, um in Nürnberg eine Professur für Malerei an der Akademie der Bildenden Künste anzutreten, wo er sich mit der Entwicklung einer eigenen Farblehre beschäftigt. Seine späten Landschaften und figurativen Bilder zeichnen sich durch ihre gestischen Züge, rhythmischen Verstrebungen im Raum und ihr sensibles Kolorit aus. Sie lassen sich nicht nur als Resümee der Moderne, sondern auch als Brücke zur Malerei der „Jungen Wilden“ der 1980er Jahre deuten.

Das könnte Sie auch interessieren