Search

Frauen mit Kinderwägen aus dem DP-Lager Landsberg, 1945-50, Foto: United States Holocaust Memorial Museum, Washington, DC

Bild vergrössern: Alte Schwarz-Weiß-Fotografie, auf der mehrere Frauen mit Kinderwägen beim Spazieren im Sommer auf der Straße zu sehen sind mit Bäumen im Hintergrund

Unser Mut: Juden in Europa 1945-48

31. August 2021 - 18. Januar 2022
Jüdisches Museum

Im Mittelpunkt der Wechselausstellung des Jüdischen Museums stehen jüdische Erfahrungen von Flucht und Vertreibung im Europa der unmittelbaren Nachkriegszeit. Die Schau bespielt das gesamte neue Wechselausstellungsareal im Untergeschoss des neuen, von Staab Architekten entworfenen Lichtbaus.

Von Białystok über Frankfurt nach Amsterdam, von Berlin über Budapest nach Bari: Zum ersten Mal beleuchtet eine Ausstellung jüdische Zeitgeschichte in den Jahren nach der Schoa in einer gesamteuropäischen Perspektive. Der Titel dieser Ausstellung "Unser Mut" erinnert an dem Namen der Zeitung, die im Displaced Persons Camp Frankfurt-Zeilsheim herausgegeben wurde und ist zugleich Programm: die Ausstellung erzählt jüdische Geschichten von Flucht, Erinnerung und Selbstermächtigung sowie vom Aufbau eines neuen Lebens nach der Schoa.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Die Einbettung ist deaktiviert. Zur Nutzung des Dienstes muss dies hier per Mausklick aktiviert werden. Durch Aktivierung werden Cookies gesetzt, die IP-Adresse gespeichert und personenbezogene Daten an Drittplattformen in die USA übertragen. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

Hier klicken um Medien zu aktivieren

19
Standort in Google Maps anzeigen

Jüdisches Museum Frankfurt
Bertha-Pappenheim-Platz 1
60311 Frankfurt

+49 (0)69 212 35000
info@juedischesmuseum.de
www.juedischesmuseum.de

U: 1-8 (Willy-Brandt-Platz) Tram: 11, 12, 14 (Willy-Brandt-Platz)
DI-SO 10-18 Uhr
DI, DO 10-21 Uhr

Ein Museum der Stadt Frankfurt am Main

weitgehend Barrierefrei

WC eingeschränkt rollstuhlgerecht

Hilfen für Menschen mit Sehbehinderung

Eintritt frei für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Geburtstag

Das könnte Sie auch interessieren