"HAUTNAH. Die Filmkostüme von Barbara Baum" vom 24. Oktober 2018 bis 10. März 2019 im Deutschen Filmmuseum

 

Mit einer Ausstellung zur Arbeit der Lola-Ehrenpreisträgerin Barbara Baum würdigt das Deutsche Filmmuseum die Grande Dame des europäischen Kostümdesigns.

Visual "Hautnah" Deutsches Filmmuseum

Legendär ist ihre Arbeitsbeziehung mit Rainer Werner Fassbinder.

Das Kostümbild ist ein grundlegendes Gestaltungsmittel filmischer Welten. Es hilft dem Publikum, Räume und Zeiten einzuordnen. Es macht Wesenszüge von Charakteren sichtbar, zeigt ihren sozialen Status und innere Befindlichkeiten und erzeugt dadurch identifikatorische Nähe. Die Darsteller/innen unterstützt das Kostüm dabei, sich in die Figuren, die sie verkörpern, hineinzuversetzen. Der Kostümstoff materialisiert Werte- und Wunschvorstellungen der Figuren: mal schützend und stärkend, mal fantastisch und überzeichnet, mal verbergend, (ver-)kleidend oder gar entblößend. Die oft auch historischen Stoffe bilden nicht nur einen visuellen Akzent innerhalb der Bildkomposition, sondern sorgen für Authentizität.

Barbara Baum ist eine der renommiertesten Kostümbildnerinnen Deutschlands. Sie hat ein besonderes Gespür für Stoffe, die nicht nur Arbeitsmaterial, sondern auch Inspirationsquelle sind.

Zurück  |  Drucken  |  Versenden
Videodateien
Trailer "HAUTNAH. Die Filmkostüme von Barbara Baum"
© Deutsches Filmmuseum
Anfahrt
Deutsches Filmmuseum / Deutsches Filminstitut - DIF e.V.
Schaumainkai (Museumsufer) 41
D 60596 Frankfurt am Main
Telefon +49 (0) 69 961220220
Fax +49 (0) 69 961220339
Siehe auch: