Museum Giersch der Goethe-Universität: Digitale Ansichten lassen Georg Heck lebendig werden

 

Digitale Ansichten: Georg Heck und sein Werk
Die Homepage www.georg-heck.museum-giersch.de bietet einen informativen Einblick in Leben und Werk des Künstlers. Viele biographische Details, Kurztexte zu ausgewählten Themen, Bilder und Filme lassen Georg Heck lebendig werden: https://georg-heck.museum-giersch.de/

Georg Heck: Die Klage, 1947, Kulturkreis Georg Heck e. V., Foto: Uwe Dettmar, Frankfurt am Main

Auf Vimeo zeigt der freischaffende Künstler Joachim Mennicken, wie ein Holzschnitt nach dem Vorbild Georg Hecks entsteht. Zudem gibt es weitere Hintergrundvideos und Filme zu anderen Ausstellungen.

Eigentlich wollte Arthur Cambreling auf seinem Cello die Eröffnung der Ausstellung »Die Welt im BILDnis. Porträts, Sammler und Sammlungen in Frankfurt von der Renaissance bis zur Aufklärung« musikalisch umrahmen. Nun hat er die sechsteilige Suite für Violoncello Solo Nr. 2 d-Moll, BWV 1011 - ~1726 von Johann Sebastian Bach zuhause in Frankreich eingespielt. Alle sechs Teile zum Nachhören finden Sie auch bei Vimeo. Weitere digitale Angebote  zur Ausstellung, wie ein 3D-Rundgang und ein Einführungsfilm finden sich unter http://welt-im-bildnis.museum-giersch.de/.

the ARTicle – Online-Magazin für Kunstwissenschaft
Fachbeiträge von Teilnehmer*innen des Forschungs- und Ausstellungsprojektes „Die Welt im BILDnis. Porträts, Sammler und Sammlungen in Frankfurt von der Renaissance bis zur Aufklärung“: https://thearticle.hypotheses.org/category/projekte/die-frankfurter-patrizierfamilie-holzhausen-und-ihre-kunstsammlung

Videodateien
Ausstellungsfilm "Die Welt im BILDnis. Porträts, Sammler und Sammlungen in Frankfurt von der Renaissance bis zur Aufklärung"
© Museum Giersch der Goethe-Universität