Deutsches Architekturmuseum

  1  2  
  1  2  

Die Architektur zum Gegenstand der öffentlichen Debatte zu machen, war 1979 das Ziel der Gründung des Deutschen Architekturmuseums (DAM) – damals das erste seiner Art auf dem europäischen Kontinent. Für den 1984 eröffneten Museumsbau lieferte Oswald Mathias Ungers den Entwurf. Im Innern der umgebauten Villa überrascht ein quadratisches Raumraster mit dem hinein gestellten „Haus im Haus“, das als Sinnbild der Architektur zu verstehen ist.

Außenansicht Deutsches Architekturmuseum, Foto: Uwe DettmarDeutsches Architekturmuseum, Haus im Haus, Foto: Norbert Miguletz

Deutsches Architekturmuseum, Foto: Uwe DettmarDas DAM zeigt das ganze Jahr über große und kleine Wechselausstellungen aktueller Architektur aus dem In- und Ausland. Daneben vermittelt eine Dauerausstellung großer Modelle von der vorgeschichtlichen Hütte bis zur Wolkenkratzerstadt von heute einen Überblick über die Bau- und Siedlungsgeschichte des Menschen. Einen wahren Schatz besitzt das DAM in seiner hervorragenden Architektursammlung aus 200.000 Blättern, ca. 800 Modellen sowie einigen Möbeln, die alle Tendenzen und Perioden des 20. Jahrhunderts widerspiegeln. Stiche, Skizzen und Zeichnungen von Schinkel bis Gehry, von Mies van der Rohe bis Archigram bieten Stoff für Ausstellungen mit historischen Themen.

Deutsches Architekturmuseum, Erdgeschoss, Foto: Uwe Dettmar

Die Präsenzbibliothek des DAM verfügt über weit mehr als 25.000 Bücher und Zeitschriften.

Museum der Stadt Frankfurt am Main

Eintritt frei für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Geburtstag

Zurück  |  Drucken  |  Versenden
Aktuelle Ausstellungen
  • "BENGAL STREAM – DIE VIBRIERENDE ARCHITEKTURSZENE VON BANGLADESCH" vom 7. Juni 2019 bis 20. Oktober 2019 im Deutschen Architekturmuseum

    Bangladeschs Architekturlandschaft ist Masala (bengal. মাসালা) — ein berauschendes Miteinander der Kontraste.

    Mehr Informationen
  • "JOYFUL ARCHITECTURE – EUROPEAN ARCHITECTURAL PHOTOGRAPHY PRIZE ARCHITEKTURBILD 2019" vom 4. Mai bis 1. September 2019 im Deutschen Architekturmuseum

    Der Europäische Architekturfotografie-Preis architekturbild wird seit 1995 alle zwei Jahre ausgeschrieben.

    Mehr Informationen
  • "NEUER MENSCH, NEUE WOHNUNG – Die Bauten des Neuen Frankfurt 1925 – 1933" vom 23. März bis 18. August 2019 im Deutschen Architekturmuseum

    In den 1920er Jahren konstituiert sich in Frankfurt am Main ein beispielloses Programm baulicher und kultureller Erneuerung, das unter dem Namen „Neues Frankfurt“ in die Kulturgeschichte einging. Die Ausstellung ist Teil einer gemeinsamen Initiative von drei Frankfurter Museen und dem Forum Neues Frankfurt anlässlich des Bauhaus-Jubiläums 2019.

    Mehr Informationen
  • "SCHÄTZE AUS DEM ARCHIV .10: 101 Jahre Günter Bock" vom 28. Juni bis 25. August 2019 im Deutschen Architekturmuseum

    Um an den Architekten und langjährigen Leiter der Architekturklasse der Städelschule zu erinnern, präsentiert das Deutsche Architekturmuseum in Kooperation mit der Stiftung Städelschule für Baukunst das Werk Günter Bocks.

    Mehr Informationen
Museumshop
  • Deutsches Architekturmuseum

    Deutsches Architekturmuseum
    Schaumainkai (Museumsufer) 43
    D 60596 Frankfurt am Main
    Telefon +49 (0) 69 212 38844
    Fax +49 (0) 69 212 37721
    info.dam@stadt-frankfurt.de
    www.dam-online.de

    Neben den Katalogen zur Ausstellung und Postkarten ist an der Museumskasse weiterführende Literatur zu Architektur erhältlich. Publikationen können auch online bestellt werden.

Essen und Trinken
  • Café im DAM

    Deutsches Architekturmuseum
    Schaumainkai (Museumsufer) 43
    D 60596 Frankfurt am Main
    Telefon +49 (0) 178 4475962
    cafe-im-dam@kitchen-surfers.de
    www.dam-online.de

    Das Café serviert neben Kaffeeköstlichkeiten der Frankfurter Traditionsrösterei Stern hausgemachten Kuchen, Quiches und Suppen mit Blick aus dem Museumsfoyer auf den Main und die Frankfurter Skyline.

Öffnungszeiten

Dienstag, Donnerstag bis Sonntag 10-18 Uhr
Mittwoch 10-20 Uhr
Montag geschlossen
 

Anfahrt
Deutsches Architekturmuseum
Schaumainkai (Museumsufer) 43
60596 Frankfurt am Main
Telefon +49 (0) 69 212 38844
Fax +49 (0) 69 212 37721
Fax +49 (0) 69 212 36386